• Danke Kommission: Erasmus-Märchen werden wahr

    par le 30 septembre 2014

    Hallelujah. Einer Studie der EU-Kommission über den Einfluss von Erasmus auf das Leben junger Europäer zufolge, bewahre uns Erasmus vor Arbeitslosigkeit, Einsamkeit und Armut. Netter Versuch liebe Kommission. Wir haben junge Europäer gefragt, ob sie noch an Erasmus-Märchen glauben.  

  • Der Europäische Freiwilligendienst kurz und bündig

    par le 22 septembre 2014

    Als ich meiner Mutter erzählte ich würde als Volontär für den EFD nach Vukovar in Kroatien gehen, kam ihr das fusionierte Bild von Mutter Teresa und Franz von Assisi in den Kopf- eine Gestalt in einem weißen, langen Umhang für Mönche, die sich um Waisen und Todkranke kümmern. 

  • No more page Three: Brüste raus, sexuelle Gleichstellung rein

    par le 28 mars 2014

    The Sun ist die meist­ge­le­se­ne Zei­tung Groß­bri­tan­ni­ens. Seit 1970 be­her­bergt Seite 3 ein weib­li­ches Oben-oh­ne-Mo­del. Das Fea­ture  wurde schon als ob­jek­ti­vie­rend, frau­en­feind­lich und schä­di­gend für die männ­li­che Wahr­neh­mung von Frau­en, und auch für das weib­li­che Selbst­bild, be­trach­tet.

  • Die Corrala Utopia haucht Sevilla neues Leben ein

    par le 13 mars 2014

    Die Men­schen Se­vil­las sind von der Wirt­schafts­kri­se, der Ar­beits­lo­sig­keit und Armut schwer ge­zeich­net. Doch mit Ein­falls­reich­tum und Le­bens­freu­de finden die Menschen Wege aus der Krise. Die Cor­ra­la-Be­we­gung nimmt leere Grund­stü­cke ein und gibt den Men­schen damit nicht nur einen Platz zum Leben, son­dern auch eine Ge­mein­schaft, die sie wert­schät­zen kön­nen.

  • Jack Buckby: Das frische Gesicht der britischen Rechten

    par le 20 février 2014

    Jack Buck­by ist ge­ra­de ein­mal 21 Jahre und schon der auf­stre­ben­de Held der ex­tre­men Rech­ten in Groß­bri­tan­ni­en. Der wort­ge­wand­te Po­li­ti­ker wurde so­wohl von Lin­ken als auch von Rech­ten ver­folgt und be­droht. Bevor er rausflog, lief er mit Bodyguard über den Campus. Nun kan­di­diert er für einen Sitz im Eu­ro­pa-Par­la­ment. Dabei ist er gegen die EU und Immigration.

  • Lenin lebt!

    par le 20 janvier 2014

    Wäh­rend der An­ti-Re­gie­rungs­pro­tes­te im De­zem­ber 2013 stürz­ten De­mons­tran­ten die Le­n­in­sta­tue in Kiew und grif­fen sie mit Häm­mern an. In Char­kiw schlu­gen Pro­tes­tie­ren­de vor durch die Um­be­nen­nung der Le­n­in­stra­ße in „Len­non­stra­ße“ Lenin vergessen zu machen. Doch ob­wohl sein Herz vor neun­zig Jah­ren zu schla­gen auf­hör­te, ist Lenin noch immer in Russland prä­sent.